Nagellack

Nägel wie ein Profi lackieren :

Passiert es Ihnen auch immer wieder, dass beim Nägellackieren was daneben geht? Ärgern Sie sich auch darüber, dass der Lack nach zwei Tagen anfängt abzublättern? Wünschen Sie sich, Sie könnten Ihre Nägel so akkurat lackieren wie eine Nagelstylistin? Mit ein bisschen Übung und der richtigen Vorgehensweise gelingt es Ihnen.

Bevor Sie mit dem Lackieren beginnen, sollten Sie Ihre Nägel zunächst gründlich mit Nagellackentferner von alten Lackresten befreien sowie Hände und Nägel waschen. Dadurch werden die Nägel fettfrei - eine Grundvoraussetzung, damit der Lack gut haftet.

Mit Unterlack grundieren

 

Bevor Sie die Nägel mit dem Nagellack Ihrer Wahl lackieren, tragen Sie am besten einen Unterlack oder Rillenfüller auf. Beide machen die Nageloberfläche ebenmäßig und glatt, so dass der Nagellack darauf besser haftet und sich gleichmäßig verteilt. Ein Rillenfüller gleicht kleine Rillen und Unregelmäßigkeiten in der Nageloberfläche besonders gut aus. Zudem schützt er die Nägel vor Verfärbungen durch den Nagellack. Ein weiterer Vorteil: Mit Unterlack oder Rillenfüller hält der Nagellack wesentlich länger als ohne. Lassen Sie den Unterlack oder Rillenfüller vollständig trocknen, bevor Sie weitermachen.

 

Mit Geschick lackieren

 

Im zweiten Schritt tragen Sie den farbigen Nagellack auf. Jetzt ist eine ruhige Hand und Präzision gefragt. Lackieren Sie immer vom Nagelansatz zur Spitze und setzen Sie den Pinsel nie direkt an der Nagelhaut an. So vermeiden Sie, dass der Lack die Haut verfärbt und verlaufen aussieht. Beginnen Sie mit einem Pinselstrich, der vertikal über die Mitte des Nagels verläuft. Ziehen Sie den Pinsel durch, ohne zwischendurch abzusetzen. Anschließend machen Sie links und rechts davon je einen weiteren Pinselstrich. Auf diese Weise bleibt ein ausreichend breiter Rand zu den seitlichen Nagelbetten. So erzielen Sie ein sauberes und präzises Ergebnis. Da der Nagel nicht komplett eingefärbt wird, wirkt er zudem optisch schmaler. Jetzt sollten Sie den Nägeln ausreichend Zeit zum trocknen geben. Anschließend können Sie entscheiden, ob Sie eine weitere Schicht Nagellack auftragen möchten, um die Farbe zu intensivieren.

 

Mit Überlack fixieren

 

Damit die lackierten Nägel stoß- und kratzfest werden, sollten Sie zum Schluss einem Überlack auftragen. Er ist wie eine Schutzschicht, die die Nägel versiegelt und widerstandsfähig macht. Außerdem verleiht er lackierten Nägeln eine Extraportion Glanz. Sie können den Überlack auch nach einigen Tagen erneut auftragen, um die Lackierung noch länger zu konservieren. So kann der Lack bis zu zwei Wochen halten.

 

Tipp für Ungeduldige

 

Manchmal hat man einfach keine Zeit, Minuten lang zu warten, bis der Nagellack trocken ist. Wildes Wedeln mit den Händen hilft da leider auch nicht viel. Auf keinen Fall sollten Sie die frisch lackierten Nägel anhauchen oder anpusten, denn das bringt Feuchtigkeit auf den Nagel und hält den Lack nur länger weich. Besser helfen spezielle Trockensprays. Benutzen Sie das Spray nach jedem einzelnen Schritt, denn er trocknet immer nur die oberste Lackschicht.

 

French-Maniküre

 

 

Die French-Maniküre gehört zum absoluten Dauerbrenner unter den Methoden für das Nageldesign! Die French-Manikure passt wirklich immer - sie machen einen beeindruckend gepflegten Eindruck! Und die Hände einer Frau sind schließlich wie eine Visitenkarte. Nicht nur künstliche Nägel können durch das French-Manikure veredelt werden, sondern selbstverständlich auch Naturnägel.

 

Wann das French-Manicure entstanden ist, ist unklar. Allerdings ist Frankreich das Entstehungsland. Aus der schillernden Modewelt von Paris wurde das Design hinausgetragen in aller Welt. Weil das French-Manicure so natürlich aussieht, ist es unglaublich beliebt.


Der wohl wichtigste Schritt bei der French-Manikure ist die Vorbereitung:

Der Nagelhaut muss zunächst eine Runde Feuchtigkeit spendiert werden. Ist die Nagelhaut zu trocken, kann das durch Risse schmerzhaft und unschön enden. Anschließend wird die Nagelhaut mit einem Rosenholzstäbchen leicht zurückgeschoben. Die Fingernägel werden nun noch so gefeilt, wie man sie gerne in Form haben möchte. In der Regel sind die Naturnägel viel zu rau für die Anwendung von French-Manikure. Eine Polierfeile schafft gekonnt Abhilfe: Im ersten Schritt einer passenden Drei-Phasen-Polierfeile werden Unebenheiten ausgeglichen. Anschließend werden die entstandenen Staubpartikel entfernt, um den Nagel im dritten Schritt blank zu polieren.

Nun wird ein Unterlack aufgetragen. Dieser Schritt muss sein, um vor Vergilbung oder Verfärbung zu schützen. Außerdem stärkt Unterlack die Nägel und schützt sie.

In nahezu jedem Drogeriemarkt kann man sich nun das Weiß für die Fingerspitzen kaufen. French-Manicure gibt es entweder im praktischen Set oder als einzelne Komponenten zu kaufen. Die Nagelspitzen werden mit einem weißen Pinselstrich bemalt. Achtung: Ewiges "Herumpinseln" sorgt nicht für ein perfektes Ergebnis. Lieber von der Außenseite vom Nagel in einem Strich das Weiß auftragen. So wird die Schicht nicht unnatürlich dick. Wer den Pinselstrich wirklich perfektionieren möchte, verwendet vorgefertigte Schablonen, die es im Drogeriemarkt zu kaufen gibt. Wichtig: Die Schablonen dürfen wirklich erst dann wieder abgenommen werden, wenn der aufgetragene Lack richtig getrocknet ist!

Nachdem dies alles geschehen ist, wird in einem letzten Schritt der komplette Nagel, also inklusive der geweißten Spitzen, mit dem dritten Lack überstrichen, der entweder in rosé, transparent oder in creme zu kaufen ist. Ist die erste Schicht getrocknet, wird dieser Überstrich nochmals nötig.

Für das endgültige Finish verwendet man einen Glanzlack oder einen Top-Coat, um perfekten Glanz und Schutz zu erzielen.

 

Crackle Lack

Mit dem neuen Crackle Lack zaubert man in kürzester Zeit tolle Effekte.

Der Crackle Lack ist ein speziell konzipierter Lack der während des Trocknens reißt.

Erhältlich in verschiedenen Farben.

 

Anwendung: 

Die Nägel werden wie gewohnt mit Nagellack oder einem Unterlack lackiert und müssen gut  trocknen. Der Crackle Lack wird vollflächig aufgetragen und nach ca. 3 Min mit einem UV-Versiegler oder dem Top Coat versiegelt.